Startseite

Herzlich Willkommen!

Die Tiergestützte Therapie Jordan ist ein kleiner Therapiehof im Kreis Steinfurt.

Wir arbeiten entwicklungsbegleitend mit unseren Co-Therapeuten den Pferden und Hunden entweder bei uns auf der heimischen Anlage, oder auch in den umliegenden Kindergärten, Förderschulen und Einrichtungen wie z.B. Altenheimen oder Wohnheimen.

 

 

Neues von Tinka alias Tinkerbell

Es hat sich so viel getan….

 

Wir sind zurück !!

 

 

Schwangerschaftsvertretung

 

Wir wünschen allen Klienten, Kooperationspartnern und Freunden eine schöne Weihnachtszeit und freuen uns auf ein weiteres spannendes Jahr mit euch

 

 

Krümels 4. und 5. Woche als Therapiepony in Ausbildung

 

Krümels dritte Woche als Therapiepony in Ausbildung

 

Teamverstärkung gesucht

Definition

Was ist Tiergestützte Therapie?

Die gezielte Nutzung der Wirkung von Tieren auf den Menschen im Rahmen eines dokumentierten und evaluierten Behandlungsprozesses durch einen Heilberufler bezeichnet man als Tiergestützte Therapie (Animal Assisted Therapy). Das gilt sowohl für körperliche wie auch für seelische Erkrankungen. Ziel solcher Therapieformen kann die Gesundung, Verbesserung oder Prävention der körperlichen oder seelischen Verfassung eines Menschen sein.

Einige Beispiele für Tiergestützte Therapie:

  • Reittherapie 
  • Hundgestützte Therapie
  • Delfintherapie
  • Lamatherapie

Ein wesentlicher Vorteil von Tiergestützten Therapien ist, dass sie ihre Effekte unabhängig von den geistigen Möglichkeiten des Patienten und auch unabhängig von dessen religiösen oder kulturellen Hintergründen erzielen. Das Pferd und der Hund sind absolut ehrliche Tiere. Sie begegnen den Menschen ohne ein vorher gefasstes Urteil und lassen sich ganz unbedarft auf den jeweiligen Menschen ein. Sie möchten gefallen und bewerten nicht.

Tiere können den Beginn einer Behandlung erleichtern, also als Katalysatoren dienen. Anders als es viele Menschen tun, reagieren sie auf die Patienten/Klienten in dem sie ihre Gefühle und Bedürfnisse aktiv zeigen. Sie sind vollkommen ehrlich und nehmen die Patienten so an wie sie sind, mit all ihren Merkmalen und Besonderheiten.

Die Reittherapie oder die Tiergestützte Therapie ist eine Form der körperlichen, geistigen oder kognitiven Förderung, bei der das Pferd oder der Hund als Medium eingesetzt werden. Zusammen mit dem Pferd oder Hund ist immer auch ein ausgebildeter Therapeut oder Pädagoge anwesend. Es wird als Team gearbeitet.

Die Reittherapie umfasst sowohl das Sitzen, Reiten oder Voltigieren auf dem Pferd, als auch Bewegungsspiele und Aufgaben rund um das Pferd. Auch die Versorgung und Vorbereitung des Tieres spielen eine große Rolle.

In der Hundgestützten Therapie können sowohl sozial-emotionale Schwerpunkte, als auch motorische, kognitive und taktile Förderung oder auch Struktur- und Regelverhalten ein Thema sein.

Das Team

Wir stellen uns vor!

Lina Jordan

  • Ergotherapeutin mit Schwerpunkt   Pädiatrie und Handtherapie  2010
  • Therapiebegleithunde Team 2011
  • Pferdeerfahrung seit 1990
  • 2001 ­- 2009 Voltigiertrainerin
  • zertifizierte Reittherapeutin der AGRT 2015
  • Vorstand der AGRT
  • externe Prüferin für Therapiebegleithunde der SATTT 2016
  • Dozentin der AGRT für Ergotherapie in der Reittherapie 2016
  • Dozentin der SATTT für Ergotherapie mit Therapiebegleithunden 2017

„Im Laufe der Jahre und den unterschiedlichen Tätigkeiten rund um das Pferd und den Hund, habe ich für mich erkannt, wie wertvoll und effektiv Tiere für die menschliche Psyche und Gesundheit sind.

 

Ute Lindenbaum

(Momentan in Elternzeit)

  • Studium an der Saxion Hogeschool Enschede (2008-2012)
  • Bachelor of Physiotherapy 2012
  • Rehasport Orthopädie 2014
  • Hippotherapeutin 2015
  • Kinderbobath 2016
  • Therapiebegleithunde Team 2017
  • Atemphysiotherapie 2017

 

Franz Bock

 

  • Sonderpädagoge
  • Bürohilfe
  • Haus- und Hofmeister

 

Hilka Kloster

 Diplom-Pädagogin 2009
 Trainer-C Voltigieren
 Staatlich anerkannte Fachkraft für Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd 2014

 

Lynn

 

Lynn ist vor einigen Jahren als Schülerpraktikantin zu uns gestoßen und irgendwie bei uns als Therapieassistenz hängen geblieben.

Sie hilft in den Therapien aus und kümmert sich um die Gymnastizierung unserer Pferde.

 

 

 

Jesper

Jesper unterstützt uns in der Pflege und Versorgung der Pferde, sowie bei der Ausgleichsarbeit zur Gesunderhaltung.

 

Saskia

Saskia kam im Herbst 2018 auch als Schülerpraktikantin zu uns in den Betrieb. Sie blieb uns auch danach immer mal wieder als helfende Hand erhalten und als Ute 2019 Unterstützung für unsere Voltigiermannschaft brauchte lag nichts näher, als das Saskia, die auch selbst voltigiert, einspringt. Im Juni 2020 hat Saskia mit der Ausbildung zum Reittherapeuten bei der AGRT begonnen und absolviert ihre nötigen Therapieeinheiten bei uns, worüber wir uns sehr freuen.

Hannah

Hannah ist durch Saskia zu uns gestoßen. Die beiden kennen sich vom Voltigieren und für uns ist sie ein echter Glücksgriff zur Unterstützung bei unseren Voltimädels.


Gina

 

Meine Haflinger-Tinker-Mix Stute ist unsere gute Seele. Sie liebt Kinder und geht in der Arbeit mit ihnen vollkommen auf.
Auf Grund ihres kräftigen Körperbaues ist sie auch ein zuverlässiger Partner im Bereich der Erwachsenen. Durch ihre große Sensibilität eignet Gina sich besonders in der Freiarbeit und zur Stärkung der Körpersprache sowie des Selbstvertrauens.
Als Ausgleichstraining befindet sich Gina gerade in der Ausbildung zum Westernpferd. Aber auch der gelegentliche Einsatz als Voltigierpferd macht ihr sichtlich Freude.

 

Cara (Sweet’n’special Crazy in Love)

Meine kleine Sheltie Dame begleitet mich schon seit meinen Anfängen in der Tiergestützten Therapie. Sie ist ein richtiges Energiebündel und spürt immer genau was eine Person gerade von ihr braucht.
Ihre Einsatzgebiete sind hauptsächlich die Arbeit mit Kindern, auch gerne im Team mit den Pferden, oder auch bei sozial-emotionalen Schwierigkeiten.
In ihrer Freizeit begleitet Cara mich auf lange Ausritte oder spielt mit ihren Hundefreunden.

 

Alfkòna (Alf)

Verstorben November 2019

Oder auch liebevoll „Blubberpony“ genannt, verzaubert alle mit ihrem liebenswerten Wesen und dem charakteristischen Blubbern zur Begrüßung, sobald sich jemand ihrem Paddock nähert. Mit ihrem ruhigen und bedächtigen Umgang , vermittelt sie ihren Klienten das Vertrauen und das Gefühl zusammen mit ihr alles zu schaffen.
Alf ist trotz ihres Alters noch sehr fit und lauffreudig und im Ausgleichstraining eine Lebensversicherung im Gelände.

 

Klecks (Bumblebee Mountain Giggles Blue Girl)

 

Klecks ist meine sensible und liebevolle Sheltiehündin. Ihr Hauptaufgabenfeld ist die Arbeit mit Kindern in den Kindergärten oder Schulen. Durch ihre stets freundliche und liebevolle Art zieht sie fast jeden Menschen in ihren Bann. Sie liebt es gestreichelt zu werden und ist für fast jeden Unsinn zu haben.
Zum Ausgleich liebt Klecks es im rasanten Tempo über den Agility-Parcours zu flitzen.

 

 

Krümel

Krümel ist ein Deutsches Shetlandpony und übernimmt die Arbeit mit den kleineren Kindern oder die Bodenarbeit für Körperwahrnehmung und Raum-Lage Training. Krümel ist noch sehr jung und befindet sich momentan noch in der Ausbildung zum Therapiepony. Aber schon jetzt zeigt er sich total interessiert an allem und freudig bei der Arbeit.

 

Fips

 

Fips ist ein Parson-Russel-Terrier und ein echtes Energiebündel. Gemeinsam mit Ute arbeitet Fips in der Physiotherapie und unterstützt Cara und Klecks im Wittekindshof.

In seiner Freizeit begleitet Fips sein Herrchen Dennis gerne ins Revier.

 

 

 

Cathy

Cathy ist unsere junge Appaloosa Stute. Nachdem sie nun eine schonende Grundausbildung vom Boden und vom Sattel aus erhalten hat, beginnt Cathy nun mit der Ausbildung als Therapiepferd. Materialkunde und auch die vorsichtige Arbeit mit den Kindern. Langsam wird sie an die Arbeit herangeführt und zeigt sich als unglaublich sensibel und motiviert.

 

 

 

 

 

Tinkerbell (Tinka)

 

Diese absolut nervenstarke, neugierige und einfach wundervolle Dülmener Welsh Mix Stute wird uns von der Familie Lindenbaum  für unsere Arbeit zur Verfügung gestellt. Seit Juni 2020 unterstützt Tinka die anderen und ist absolut vielseitig einsetzbar.

 

Rocky Rivers Dora (Dora)

Dora unterstützt uns ab Januar 2020 in den Therapien und wird uns hierfür von Familie Hambrügge zur Verfügung gestellt. Sie ist ein absolut geduldiges und lernbereites Pferd, dass den Menschen gefallen möchte und unglaublich sensibel auf Körpersprache reagiert.

Alf kann niemals ersetzt werden, aber in Dora haben wir eine würdige Nachfolgerin gefunden.

Das Angebot

Für Kindergärten, Schulen und andere soziale Einrichtungen:

Wir bieten für die jeweilige Einrichtung ein individuell angepasstes Angebot an. Sowohl die Gruppenstärke als auch der zeitliche Rahmen kann auf die einzelnen Bedürfnisse der Einrichtungen angepasst werden.

Ebenso wie auch bei den Privatkunden ist die inhaltliche Arbeitsweise breit gefächert. Innerhalb eines festgelegten zeitlichen und örtlichen Rahmen ist eine entwicklungsbegleitende Grundhaltung unsere Ausgangsposition für jede Therapieeinheit.

Beispiele für mögliche Settings:

  • wöchentliche Gruppenstunde à 60 Minuten oder 90 Minuten
  • Reitprojekt (über 5 oder 10 Wochen mit jeweils 90 Minuten)
  • Hundestunden à 60 Minuten oder 90 Minuten

(in den Einrichtungen möglich)

Es besteht auch die Möglichkeit, bei passenden örtlichen und Witterungsbedingungen, mit den Therapiepferden und Therapiebegleithunden zu den Einrichtungen zu kommen.

Für Privatkunden:

Im Rahmen der Reittherapie ist eine motorische Förderung mit dem Therapiepferd und Therapiebegleithund sowie das Tierische Lernen möglich. Dies beinhaltet eine weitge­fasste und entwicklungsbegleitende Förderungsmöglichkeit, gerne auch sehr individuell für den jeweiligen Klienten. Auf Grund meiner ergotherapeutischen Grundaus­bildung bin ich in der Lage, zusammen mit meinen Co-Thera­peuten Pferd und Hund, innerhalb der motorischen, kognitiven, koordi­natorischen, taktilen und sensomotorischen Bereichen zu arbeiten, genauso wie mit der Körperwahrnehmung, dem Verantwortungsbe­wusstsein, Selbstbewusstsein und im sozial-emotionalen Bereich.

Folgende Settings sind möglich:

  • Einzelstunde à 45 oder 60 Minuten
  • Doppelstunde à 45 oder 60 Minuten
  • Gruppenstunde à 60 oder 90 Minuten